DE · EN

Pressemeldungen Kommunikations-KonzeptePR-Agentur Public Relations ArchitekturLektorat Redaktion Korrektorat Verlage Architekten
Anmeldung

Presseinformation

Imelda Akmal
Indonesia

Architectural Guide
134 × 245 mm, 400 Seiten
350 Abbildungen, Softcover
ISBN 978-3-86922-425-1
€ 38,00 / CHF 46,40(englisch)
Oktober 2015. DOM publishers, Berlin

Neu bei DOM publishers:

Imelda Akmal

Architectural Guide Indonesia

Indonesien ist Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Während dort die Literatur gefeiert wird, blickt der Architectural Guide Indonesia auf die Architektur des Archipelstaats und viertgrößten Landes der Welt. Über 17.000 Inseln erstrecken sich auf einer Distanz so weit wie von London nach New York. Im Lauf ihrer langen Geschichte hat sich dort eine vielfältige, von lokalen Traditionen geprägte Kultur entwickelt. Entsprechend abwechslungsreich und unüberschaubar ist auch die Architektur, aus der die Autorin Imelda Akmal für dieses Buch die Perlen ausgesucht hat.

Auf 400 Seiten präsentiert die indonesische Architektin etwa 130 Bauten vor allem aus der jüngeren Architekturgeschichte. Indonesien ist ein Konstrukt und existiert erst seit der Unabhängigkeit von Holland und Japan im Jahr 1945 – als eine Nation, die die ethnische, kulturelle, religiöse, sprachliche und natürlich auch architektonische Vielfalt unter dem Motto „Einheit in Vielfalt“ zusammenfasst. Auch die Architektur ist mit der Suche nach einer nationalen Identität verbunden. Diesen Weg zwischen Tradition und Moderne verfolgt das Buch, ohne die enge Verflechtung mit der Vergangenheit außer Acht zu lassen.

Über die Hälfte der indonesischen Bevölkerung lebt auf Java. Die Hauptstadt Jakarta wächst gerade mit anderen Orten zum Ballungsraum Jabodetabek zusammen und ist mit zurzeit etwa 30 Millionen Einwohnern der größte Wirtschaftsraum Indonesiens – Tendenz steigend. Deshalb ist Java und Jabodetabek das größte Kapitel gewidmet. Es folgen das beliebte Reiseziel Bali und weitere Einzelprojekte, die sich auf mehrere Inseln verteilen. Erwähnenswert ist die Post-Tsunami-Architektur auf Sumatra, darunter zum Beispiel das Tsunami-Museum in Banda Aceh. Das letzte Kapitel schließlich geht auf die einheimische Architektur nach traditioneller Bauweise ein.

Aufschlussreiche Einführungen ordnen die Einzelprojekte in den Kontext ein. Diese liefern informative Einblicke in die Baukunst eines Landes, dessen Suche nach einer eigenen Architektursprache, die lokale Traditionen integriert und zugleich Antworten auf die Gegenwart findet, noch nicht abgeschlossen ist. Zahlreiche Fotografien vermitteln zudem ein lebendiges Bild vom aktuellen Leben auf den Inseln.

Den Blick in den fernen Osten Asiens richtet DOM publishers auch mit den Architekturführern Yangon, Taiwan, Hongkong, Pjöngjang, Japan, Tokio und Delhi.

 


Alle Bilder © Sonny Sandjaya
Alle Pressebilder ansehen      

 

Die Architekturführer von DOM publishers sind als Reiseführer in handlichem Format für (bau-)kulturell Interessierte gedacht. Eine sorgfältige Projektauswahl und ein intensives Fachlektorat machen sie zu einem (lexikalischen) Nachschlagewerk, Hintergrundinfos und ein frisches Design animieren zu imaginären Reisen. 2014 wurde die Reihe vom Rat für Formgebung mit dem Iconic Award ausgezeichnet. Weitere Informationen: www.dom-publishers.com