DE · EN

Pressemeldungen Kommunikations-KonzeptePR-Agentur Public Relations ArchitekturLektorat Redaktion Korrektorat Verlage Architekten
Anmeldung

Presseinformation

Moritz Holfelder
Zwischen Nofretete und Kafka, zwischen
Einfühlung und Entdeckung: Der britische Architekt David Chipperfield
Hörbuch
ISBN 978-3-86922-333-9
EUR 14,00 (unverb. Ladenpreis) / CHF 16,80
Januar 2014. DOM publishers, Berlin

Neues Audiobuch von DOM publishers:


Moritz Holfelder

Zwischen Nofretete und Kafka, zwischen Einfühlung und Entdeckung: Der britische Architekt David Chipperfield


Das Neue Museum in Berlin hat er behutsam und doch kritisch rekonstruiert, das Literaturmuseum der Moderne in Marbach als eine Schatzkiste für kostbare Dokumente konzipiert, das Museum Folkwang in Essen sensibel erweitert: David Chipperfield hat sich vor allem als Spezialist für Museen einen Namen gemacht. Er ist ein Architekt der leisen Töne, der Zwischentöne und der Balance zwischen neu und alt. Diesem Baumeister ohne Starallüren kann man nun auf dem neuen Audiobuch von Moritz Holfelder ganz entspannt zuhören – und man tut es gerne, denn er hat viel zu sagen.

Nach Zumthor, Libeskind, Zaha Hadid, der Architektengruppe Graft und zuletzt Oscar Niemeyer hat Moritz Holfelder nun die Architektur Chipperfields zum Klingen gebracht. Das Hörbuch Zwischen Nofretete und Kafka, zwischen Einfühlung und Entdeckung: Der britische Architekt David Chipperfield stellt neben den genannten Museen weitere Gebäude wie das Veles et Vents in Valencia und das neue Berliner Büro Chipperfields vor – eine kleine Auswahl unter den vielen Projekten in aller Welt, anhand derer die Arbeitsweise des Architekten verständlich und erfahrbar wird. Holfelderbeschreibt die Projekte und befragt den Architekten nach seiner Motivation zu bauen, nach seiner Philosophie und seinen Wünschen an Bauherren.

David Chipperfield wird von der deutschen und internationalen Kritik hoch gelobt, er unterhält Büros in London, Berlin, Mailand und Shanghai. Er hat unzählige Preise gewonnen, darunter 2013 den angesehenen Praemium Imperiale. Mit seinem gemeinschaftlichen Konzept „Common Ground“ hat er als Kurator auf der Architekturbiennale 2012 überrascht. Dieser Architekt pflegt eine kreative Nachdenklichkeit. Er fordert stilistische Bescheidenheit und verlangt von sich und anderen, soziale Verantwortung zu übernehmen. Der bedächtige Brite erläutert im Gespräch mit Moritz Holfelder, wie ein Gebäude mehr bieten kann als nur die geforderte Funktion. Er will Orte kreieren, an denen sich die Menschen gerne aufhalten, und Räume schaffen, in denen sie sich wohlfühlen. Architektur soll seiner Ansicht nach eine Rolle innerhalb ihrer Umgebung spielen, ohne sich aufzudrängen – vielleicht ein Grund, warum Chipperfield als Museumsbaumeister so gefragt ist.

Moritz Holfelder (Jg. 1958), Journalist und Autor, lebt in München und Berlin. Er ist ständiger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks und des Norddeutschen Rundfunks, seine Fachgebiete sind Film, Architektur, Bildende Kunst und DDR-Geschichte. Seine Architektur-Hörbücher wurden 2012 mit den Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

 

Fotos: Moritz Holfelder
Alle Pressebilder ansehen