DE · EN

Pressemeldungen Kommunikations-KonzeptePR-Agentur Public Relations ArchitekturLektorat Redaktion Korrektorat Verlage Architekten
Anmeldung

Presseinformation

Lohan Tapes

Fritz Neumeyer (Hg.)
Originalton: Ludwig Mies van der Rohe
Die Lohan-Tapes von 1969
210 x 230 mm, 120 Seiten
70 Abbildungen, Softcover
ISBN 978-3-86922-103-8 (Deutsch)
ISBN 978-3-86922-767-2 (Englisch)
EUR 28,00 / CHF 34,80
Juni 2020. DOM publishers, Berlin

Neu bei DOM publishers:

Fritz Neumeyer (Hg.)

Originalton: Ludwig Mies van der Rohe

Die Lohan-Tapes von 1969

 

In den Wochen, bevor Ludwig Mies van der Rohe starb, begann sein Enkel, der deutsch-amerikanische Architekt Dirk Lohan, mit der Aufzeichnung der gemeinsamen Gespräche und hielt so einige der letzten Worte seines berühmten Großvaters fest.

Die im Sommer 1969 in Chicago aufgenommenen Tonbänder wurden nach Mies’ Tod dem Mies-van-der-Rohe-Archiv des Museum of Modern Art in New York übergeben, wo sie jedoch unter unbekannten Umständen verloren gingen. Übrig blieb von den Lohan-Tapes lediglich ein unvollständiges Typoskript. Dieses in Abschrift überlieferte Vermächtnis eines der wichtigsten modernen Architekten des 20. Jahrhunderts wird jetzt in dem Band Originalton: Ludwig Mies van der Rohe. Die Lohan-Tapes von 1969 erstmals als Ganzes veröffentlicht.

Das Gesprächs-Transkript zeigt einen unbekannten Mies. Der eigentlich für seine Wortkargheit bekannte Architekt berichtet über sein Leben nicht nur mit einer beeindruckenden Detailgenauigkeit und Präzision, sondern auch voller Humor und mit großer Offenheit. Denn die Gespräche zwischen Dirk Lohan und seinem Großvater sind keine für eine bestimmte Öffentlichkeit gedachten »Interviews«. Es handelt sich gewissermaßen um »familiäre« Gespräche mit persönlichem Charakter vor professionellem Hintergrund, in denen Mies in einer Ausführlichkeit aus seinem Leben berichtet, wie sonst an keiner anderen Stelle.

Neben einem Vorwort von Dirk Lohan enthält dieses Buch einen einführenden Essay von Fritz Neumeyer. Der weltweit anerkannte Mies-Experte gibt mit seinen Kommentaren und Analysen zu den Lohan-Tapes einen profunden Einblick in die Entwicklung des architektonischen Denkens von Mies am Anfang seiner Karriere.

Fritz Neumeyer hatte bereits vor mehr als 30 Jahren mit Das kunstlose Wort Mies van der Rohes schriftliches Werk zum ersten Mal der Nachwelt erschlossen und somit dessen gedankliche Auseinandersetzung mit seiner Disziplin in den Vordergrund gestellt (in einer Neuauflage 2016 bei DOM publishers erschienen). Mit Mies van der Rohes letzten Worten steht nun wieder das Wort als Schlüssel zu seiner Philosophie des Bauens und zum Verständnis seiner Bauten im Mittelpunkt.

 

Lohan Tapes

© Hedrich Blessing

 
Lohan Tapes

© Fritz Neumeyer

 
Lohan Tapes

© Blaine Brownell

» Pressebilder